Willkommen

Die neue Pfarrkirche

Ein Kirchengebäude ist nicht einfach ein Zweckbau, der u.a. gegen Wind und Wetter schützt. Das Begäude einer Kirche soll zum Ausdruck bringen, dassGott bei den Menschen wohnt - und dassder Mensch bei Gott zu Hause ist. So wird das Kirchengebäude mit Recht auch Haus Gottes genannt.

Sowohl das Äußere als auch das Innere der neuen neugotischen Antoniuskirche waren von solchem Glauben her gestaltet. Zum Inneren der Kirche von 1913 steht in der handgeschriebenen Gemeindechronik: "Tritt man durch das Hauptportal am Turm ein, so hat man gleich einen umfassenden Blick über das ganze Innere der Kirche. Besonders schön ist der Blick zum höher gelegenen Chorraum mit dem Hochaltar, der von drei bunten Glasfenstern umrahmt wird. Dabei wirkt auch erhebend die große Spannung im Kreuzschiff. Charakteristisch und praktisch zugleich ist es, daß man von fast allen Stellen der Kirche aus einen ungehinderten Blick hat zur Kanzel und zum Hochaltar. Die Kanzel stammt aus der Kirche von 1443. Neu dagegen sind der Hochaltar und der Nebenaltar - der Marienaltar. Ein weiterer Nebenaltar - Antoniusaltar - ist noch in Aussicht genommen. Alle Altäre sind großherzige Stiftungen".

Der Hochaltar hat einen Unterbau aus Baumberger Sandstein. Der Aufbau ist aus Holz, der im Mittelpunkt eine große Kreuzigungsgruppe zeigt. Vier Reliefs beziehen sich auf die heilige Kommunion und auf das heilige Meßopfer. Die bunten Chorfenster, ein Meisterwerk der Firma Derix, Goch (Niederrhein), stellen in farbenprächtigen, klaren und allgemeinverständlichen Bildern die Hoch-Zeiten des Kirchenjahres dar: Weihnachten - Ostern - Pfingsten.

Das gegenüberliegende Turmfenster stellt die Krönung Mariens dar. Das Kreuzschiff ist beleuchtet durch zwei Rundfenster, die in Rosettenform Szenen aus dem Leiden Jesu und das Herz Hesu zeigen. Alle Fenster sind ebenfalls großherzige Stiftungen."
Die neue Kirche war im neugotischen Baustil errichtet. Der schlanke, nach oben hin sich verjüngende Turm wurde als Zeichen verstanden, daß alles Irdische auf Gott hinweist, daß wir Menschen nach Gott hin streben sollen und daß unser irdisches Leben in Gott seine Vollendung finden wird. Die Höhe des Turmes betrug 75 Meter. Über dem Turmportal wurde ein Relif des Einsiedlers und Mönchsvaters Antonius, unseres Pfarrpatrons, angebracht, von dem Bildhauer Meyer aus Billerbeck. Das Bild zeigt den Namenspatron betend - arbeitend - kämpfend.

Darunter steht die lateinische Inschrift: COELI GAUDIUM - MUNDI AUXILIUM - PURGATORII SOLATIUM - HORROR INFERNI
Zu deutsch heißt das:
FREUDE DES HIMMELS - HILFE DER WELT - TROST DES FEGEFEUERS - SCHRECKEN DER HÖLLE.

An der Turmseite zur Hauptstraße hin wurde weithin sichtbar eine Turmuhr angebracht, die auch ein Zeichen dafür ist, daß alles Irdische vergänglisch ist und bleibt. Reiche Verzierung erhielt auch das Südportal. Ein Christusmonogramm wies hin auf den, der in der Kirche wohnt und der in der Gemeinde lebt und wirkt. Darunter wurde die lateinische Inschrift angebracht:
JESUS, DEUS, AMOR MEUS
JESUS, GOTT, MEINE LIEBE.

"Auch sonst weist das Innere der Kirche noch so manche andere Stiftung auf: zwei schöne Beichtstühle und einige Kirchbänke. Für Wohltäter bleibt nichts desto weniger noch reichlich Gelegenheit zur stiftenden Betätigung. Es sind noch in der Planung: eine neue Kanzel, ein Taufbecken, das in die neue Kirche passt, eine passende Lichtanlage, Plattenbelag für denKirchflur. Für die Kirchenschiffe und auch für die Sakristei hat das Holsterhausener Keramitwerk geschmackvollen Belag - eigenes Fabrikat - gestiftet. In den anderen Teilen hat man sich vorerst mit zementiertem Boden beholfen. Aus eigenen Mitteln konnte die Kirchengemeinde nicht alles sofort zu Beginn anschaffen. Wie fast immer bei Neubauten ist noch eine ziemliche Bauschuld zu verzinsen und abzutragen."

Im Laufe der nächsten Jahre kamen noch einige Stiftungen - Antoniusaltar usw. - und es geglang so die Kirche immer mehr einzurichten.

<< zurück
>> weiter

Pfarrnachrichten

16.09.2018
23.09.2018

Pfarrbüro

Am Mittwoch, 26.09. sind die Pfarrbüros wegen des diesjährigen Betriebsausflugs geschlossen

Spende selbstgebackener Brote

Für das Erntedankwochenende 06./07. Oktober bitten wir um selbstgebackene Brot- und Kuchenspenden für den Verkauf nach den Gottesdiensten in St. Antonius. Wer Brot oder Brötchen zu Gunsten unserer Partnergemeinde in Brasilien backen und spenden möchte, kann diese vor den jeweiligen Messen im Innenhof der Antoniuskirche abgeben.

Fenster im Advent 2019

Wenn Sie privat, mit der Nachbarschaft oder einer Gruppierung gern einmal ein „Fenster im Advent 2019“ für die Gemeinde öffnen möchten, können Sie sich gern schon jetzt im Pfarrbüro melden.


Termine

Sonntag, 23.09.2018

9.30 Uhr

Eucharistiefeier

Montag, 24.09.2018

Verwaltungsausschuss

Die Mitglieder des Verwaltungsausschusses treffen sich um 19.30 Uhr im Pfarrheim St. Antonius zur Sitzung.

Dienstag, 25.09.2018

9.00 Uhr

Eucharistiefeier

Pfarreirat

Die Vorstandsmitglieder des Pfarreirates treffen sich um 18.00 Uhr im Konferenzraum des Pfarrhauses St. Bonifatius.

Kolping

Die Kolpingfamilie lädt alle Interessierten ein zum Kegeln für Jedermann um 16.30 Uhr bei Adolf.

Donnerstag, 27.09.2018

19.00 Uhr

Eucharistiefeier

kfd

Die Mitarbeiterinnen der kfd können um 15.00 Uhr im Pfarrheim die Hefte abholen.

Freitag, 28.09.2018

9.00 Uhr

Wortgottesdienst

Kinder Kirchen Werkstatt

Alle Vorschul- und Grundschulkinder sind herzlich eingeladen zur Kinder Kirchen Werkstatt von 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr im Pfarrheim. Die Kinder Kirchen Werkstatt ist gestaltet zum Thema: „Bunter Mix“.

Samstag, 29.09.2018

18.00 Uhr

Vorabendmesse

Miteinander – Behinderte und Nichtbehinderte

Die Gruppe Miteinander trifft sich um 15.00 Uhr zum Stockbrotbacken auf dem Hof Gröting, Hagenbecker Straße.

Katholische Pfarrgemeinde St. Antonius Dorsten Hosterhausen | Impressum | Datenschutz